Lexi & Scheidi treffen DJ David Jerina | FAUX FOX Magazine

Lexi & Scheidi treffen DJ David Jerina

07.11.13
0 1

Man liebt sie oder hasst sie. Gerade wieder total in Mode, sorgen sie bei manchen für Brechreiz, stiften bei vielen Verwirrung und haben den ein oder anderen schon damals traumatisiert. Die schönen 90er. Wir sind ja der Meinung, dass damals alles besser war (nur bei den Tattoobändern machen wir nicht mit). So mit Sicherheit auch David Jerina, Gründer des (VIENNAs FIRST) 90ies CLUB. Nicht nur ein großer Partymacher, sondern auch ein Organisationstalent und guter Freund. Er hat uns zu sich nachhause eingeladen und uns auch gleich seine herrlichen Spaghetti serviert. Sein Hemd hat er aber anbehalten.

IMG_0727   IMG_0734

 

“2001 habe ich Partys im NIG veranstaltet, damals durfte man das noch. Dort habe ich dann Matthias kennengelernt. Bei einem oder mehreren Bierchen sind wir draufgekommen, dass wir beide eine Leidenschaft für Eurodance haben, dass das aber nirgends in Wien gespielt wird und sich jeder schämt, das zu machen. Dann haben wir gesagt “I bin Veranstalter, du kennst viele Leute. Wir haun uns auf a Packl!” Im November 2003 haben wir dann die erste 90ies Party im U96 veranstaltet. Das Urgestein DJ Elk hat kurzerhand den Rockfloor übernommen.”

 

IMG_0726

 

Ein paar Jahre und Locationwechsel (darunter auch das Badeschiff) später, zog (VIENNAs FIRST) 90ies CLUB letztendlich ins Loft. Rock- und Ravefloor sind immer noch strikt getrennt. “Das war mir persönlich von Anfang an sehr wichtig. Am Rockfloor spielt es mehr die ernstzunehmende Musik. Der Ravefloor ist eher so – wenn auch nicht nur (!) der Spaß- und Trashfloor.

 

IMG_0737

 

Privat findet man David meistens im Tanzcafé Jenseits, im Futuregarden, oder zuhause auf seiner Couch. Wobei es von der Tages- oder Stundenverfassung abhängt, welche Musik gespielt wird! (Youtube Partys im Hause Jerina, auch STG 24 genannt, sind übrigens sehr zu empfehlen!)

Zu den 90ies Club Resident DJs gehören Jess und Cay Taylan. David ist es wichtig, auch das weibliche DJ-tum zu fördern und so rührt auf jeder Party mindestens eine wunderbare DJane an den Plattentellern! “Ich hoffe das klingt jetzt nicht sexistisch, aber Frauen haben meiner Meinung nach mehr Gefühl dafür!”

Dass er keine Freizeit hat, stört ihn nicht wirklich. Das Leben ist eine Party! Man findet ihn aber gelegentlich auf Vernissagen, wo er, wie er sagt “in der Nähe der Kunst und am Weinbuffet herumsteht”, da er kein wirklicher Kunstkenner ist. Außerdem ist er Katzenliebhaber. Seine derzeitige Katze ist schwarz, süß und heißt “Katze”!

 

IMG_0702

 

Wenn die Technik im Lokal nicht stimmt ist David traurig, vor allem weil ja meistens den DJs selbst und nicht den Veranstaltern die Schuld daran gegeben wird “Am Samstag habe ich in einem Lokal aufgelegt, in dem die CD-Player nicht richtig funktioniert haben. Wenn man ein bisschen lustiger getanzt hat, haben die CDs gestoppt. Wer war schuld? Ich!”

 

David ist nicht nur Gründer von (VIENNAs FIRST) 90ies CLUB, sondern auch des ersten 2000er Clubs, oder, wie er ihn auch nennt, “Naughties Club”, welcher derzeit im “Jetzt” stattfindet. Im Dezember darf man sich auch hier über einen Locationwechsel freuen (das Jetzt ist ja auch ein bisschen am A*** der Welt!) und unter dem Namen “The Wild Boy”, lässt er die 80er wieder aufleben und ist – leidenschaftlich wie er ist – mit heißem Magnum- Schnauzer anzutreffen. Für Nirvana-Liebhaber gibt es jedes Jahr das “90ies Club – Kurt Cobain Tribute”. Am 5.4.2014 dann zum 20. Todestag!!!

Außerdem ist der Kärntner auch ein Spitzenkoch. Wir haben sein sexy Rezept für euch:

ZauberMahlzeit.pdf

 

 

IMG_0703

IMG_0714

 

Am 9. November feiert der 90ies Club bereits sein zehnjähriges Jubiläum. Wir haben 2×2 heiße Gästelistenplätze für euch.

Schreibt einfach ein Mail mit dem Betreff “(VIENNAs FIRST) 90ies CLUB” an redaktion@fauxfox-magazine.at

Rhythm is a dancer!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × = drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>