MQ VIENNA FASHION WEEK – DAY 4 | FAUX FOX Magazine

MQ VIENNA FASHION WEEK – DAY 4

17.09.12
0 0

Der vierte, und für uns somit letzte Tag vereinte noch einmal alles, wofür die Fashion Week für mich bis jetzt steht – Mode, Society und Spaß! Pünktlich um 10 Uhr kam ich im Museumsquartier an und wurde somit auch gleich eingeteilt beim Aufbau der Show von Magdalena Adriane presented by FAUX FOX (Richtig, das sind wir!) zu helfen – wofür wir gefühlte 40 Jahre brauchten, hat das Team der Modewoche normalerweise etwa 30 Minuten Zeit. Um 11 Uhr ging dann auch schon der Pressebrunch mit tollen Brötchen von Duran, Morgensekt und jeder Menge Euphorie los.

Magdalena Adriane / M.A. menswear presented by FAUX FOX Magazine

Unsere Show gemeinsam mit unserer Freundin Magdalena startete, in einem für 13 Uhr sehr sehr gut besuchten Zelt und war mitunter eine der stimmigsten Kollektionen, die bis jetzt gezeigt wurden. Die aus sehr hochwertigem Stoff bestehenden Kleider waren eine Hommage an die moderne Frau von heute – schlicht, elegant, mit frechen Details und trotzdem sehr feminin. Farben wie blau, beige, zartrosa und grau definierten, neben Stoffen wie Tüll und Spitze, die junge Weiblichkeit, für die Magdalena mit ihrem Label steht. M.A. menswear, Magdis erste Herrekollektion, die teilweise in Zusammenarbeit mit unserem Chefredakteur Benjamin entstand, kam natürlich auch nicht zu kurz und so bekam man blaue, rote und schachbrettgemusterte, perfekt geschnittene Anzüge, sowie Oberteile mit Schalkrägen präsentiert. Eine wahrhaft gelungene, von einem glamourösen Brautpaar beendete Show. Bei dem ein oder anderen Gast soll sogar das eine oder andere Tränchen geflossen sein.

(Credit: Jürgen Hammerschmid)

Marcel Ostertag

Die Show wurde, wie auch schon im vergangenen Jahr, vom Maestro selbst eröffnet und erntete dadurch gleich zu Beginn eine Runde Applaus. Eine durchaus unterhaltsame Idee, jedoch hatte ich diese Woche schon genug von bärtigen High Heels und konnte deshalb nur die Augen rollen. Kurz darauf spazierte dann aber auch gleich das erste, mit Blumen im Haar, verzierte Model hinaus und zeigte, was sich der Ostertag denn diesmal wieder überlegt hat – Kleider, die großteils von Rot, Korall und Lila dominiert mit quadratischen Stoffapplikationen die Proportionen der Mädchen spielerisch veränderten und dem Satin-wahn des Münchner Designers gerecht wurden. Ein bisschen mehr Vielfalt hätte ich mir gewünscht, da man mindestens fünf Outfits auf eines reduzieren hätte können, was aber nichts an der Tatsache ändert, dass die Kollektion wirklich gut war!

Ciccone

Der Schuhdesigner Christopher Ciccone, der niemand geringeres als der Bruder von Musikpäpstin Madonna herself ist zeigte zu ‘You can’t hurry love’ seine, kreativen Interpretationen von Schuhen, die wir alle zuhause haben, aber nicht öffentlich tragen würden – Regenstiefel und Pantoffeln wurden neben Brogues, Slippers und Sneakers in Farben wie rot, weiß, türkis, blau und schwarz von Models in Unterwäsche + Oberteil präsentiert und waren somit perfekt in Szene gesetzt. Ein tolles Lookbook bekam man auch dazu und für Unterhaltung kurz vor der Show hat sich ein Mädchen (welches eigentlich keines ist) in einem Glitzerkleid tanzend Aufmerksamkeit auf sich gelenkt, wurde dann aber auch kurzer Hand von einem der Men in Black Backstage verfrachtet und vermutlich von den Models verspeist. Es war jedoch nett anzusehen, dass es Leute gibt, die neben der seriös gehandhabten Fashion-Week noch richtig Spaß haben!

Alles in Allem hat die vierte MQ Vienna Fashion Week, neben bemerkenswerten Kollektionen mit richtig toller Organisation zwar ordentlich an meinen Kräften gezehrt aber nebenbei Wien mehr Mode geboten als je zuvor. Ich freue mich jedenfalls auf nächstes Jahr und möchte hiermit ein großes Lob und Dank an alle Beteiligten aussprechen!

(Fabian Riess)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 × fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>