Getrennt zusammen – Celeste & Jesse Forever | FAUX FOX Magazine

Getrennt zusammen – Celeste & Jesse Forever

04.08.13
0 2

Parks-and-Recreations-Star Rashida Jones in der herzerwärmenden Dramedy
Eine Trennung nach vielen Jahren Beziehung ist schwierig. Der Satz ‚Wir bleiben Freunde’ zwar oft ausgesprochen, aber selten gelebt. Bei Celeste und Jesse, titelgebendes Pärchen dieser wunderbaren Indie-Komödie, merkt man gar nicht, dass eigentlich schon die Scheidung eingereicht ist. Einst High School Flammen, haben sie sich nach sechs Jahren Ehe getrennt, ohne einen Schritt auseinander zu machen und scheinen für neue Beziehungen blockiert.
Warum dann überhaupt die Trennung? Der Alpha-Frau, Buchautorin und Trendforscherin Celeste wurde der Gammelfaktor des sympathischen Teilzeit-Grafikers Jesse irgendwann zu hoch.  Schließlich möchte sie mit jemandem eine Familie gründen, der über ein regelmäßiges Einkommen verfügt und sein Leben einigermaßen auf der Reihe hat. Jetzt sind die beiden allerdings so gute Kumpels, dass sich ihre besten Freunde über die Unklarheit ihres Beziehungsstatus aufzuregen beginnen. Im Laufe des Film beobachten wir Celeste nun auf einer Reihe unglücklicher Dates, während Jesse aus unerwarteten Gründen plötzlich die Scheidung forciert.
Zwei verlieben sich, trennen sich, kommen wieder zusammen, gehen fremd, streiten und lieben sich eigentlich doch – klingt nach ziemlich durchschnittlicher Hollywoodkost. Celeste and Jesse Forever macht aber vieles anders und besser. Dies beginnt bei der tollen Besetzung: Die stimmige Chemie zwischen Rashida Jones, die in der großartigen US-SerieParks and Recreation seit Jahren ihr Talent unter Beweis stellt, und Andy Samberg, für Saturday Night Live Fans kein Unbekannter, bereitet beim Zusehen viel Freude. In den Nebenrollen überzeugen Elijah Wood als Karikatur auf das Klischee des besten schwulen Freunds und Emma Roberts als von Celeste betreuter Popstar.  
Das originelle Drehbuch, gemeinsam von Rashida Jones und ihrem ehemaligen Lebenspartner Will McCormack geschrieben, pendelt dabei stets zwischen Lebensnähe und übertreibendem Slapstick und spielt mit der Option der Wiedervereinigung. So ist der Film mal herrlich komisch, mal traurig, ohne aber je kitschig zu sein. Abgerundet ist das ganze mit einem stimmigen Soundtrack von Künstlerinnen wie Lily Allen, Mr. Little Jeans und Brenda Russel.
Celeste & Jesse Forever, erfolgreich am Sundance Festival 2012 angelaufen, hat es nie zu einem österreichischen Kinostart gebracht. Am 26. September erscheint der Film nun unter dem etwas holprigen deutschen Titel Celeste & Jesse – Beziehungsstatus: Es ist kompliziert! auf DVD. Das mag im Zeitalter des Online-Streamings zwar vielen egal sein, ist in diesem Fall aber eine dringende Empfehlung wert. 
(Matthias Humer)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier − 2 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>